SEO Tools

Kostenlose und kostenpflichtige SEO Tools

Egal, ob Onlineshop, Blog oder Unternehmensseite – wer im Internet erfolgreich sein möchte, der muss sich früher oder später mit SEO Tools auseinandersetzen. Gerade heute ist die Konkurrenz im Netz so groß, dass Google einen entscheidenden Einfluss darauf hat, wer hier gefunden wird und wer nicht.

Suchmaschinenoptimierung ist deshalb das A und O, wenn es um die Sichtbarkeit der eigenen Website geht. In diesem Beitrag erfährst Du, was SEO Tools eigentlich sind, welche es gibt und welchen Nutzen sie für Deine Website haben können.

Was sind SEO TOOLS?

Die Abkürzung SEO steht für Suchmaschinenoptimierung, was den meisten Unternehmern, die im Internet unterwegs sind, vermutlich bereits ein Begriff ist. Suchmaschinenoptimierung meint – wie der Name bereits annehmen lässt – dass Deine Homepage für eine Suchmaschine optimiert ist. Der große Nutzen dahinter ist, dass Deine Homepage bei der Google-Suche von Nutzern möglichst weit oben angezeigt wird.

Denn die obersten Ergebnisse sind jene, auf welche die User klicken, während weiter unten aufgeführte Ergebnisse meistens nicht in den Blick genommen werden. Sicherlich kennst Du es von Dir selber: Du suchst nach einer bestimmten Information und gibst für Deine Suche ein paar Schlagworte in Google ein.

Dann zeigt Google die erste Ergebnisseite an, auf der Du vermutlich bereits einige Seiten mit einem Klick in einem neuen Tab öffnest. Solltest Du hier noch nicht fündig werden und die ausgewählten Seiten Dir nicht die Informationen liefern, die Du suchst, dann schaust Du Dir möglicherweise auch noch die zweite Seite der Google-Suchergebnisse an.

Kostenlose SEO Tools

Vielleicht änderst Du aber auch bereits an dieser Stelle den Suchbegriff, sodass die Ergebnisse auf der zweiten Seite gar keine Chance bekommen, von Dir gesehen zu werden. Gleiches gilt auch, wenn wir mehrere Quellen zur Recherche heranziehen möchten. Auf die Dritte, Vierte oder alle weitergehenden Seiten von Google gehen die meisten Menschen eigentlich nie.

Deshalb ist es für den Erfolg  wichtig, bei der Eingabe bestimmter Schlagworte bei Google möglichst weit oben aufgeführt zu werden. Dies ist zum einen natürlich auch mit der Schaltung von Werbeanzeigen möglich. Allerdings sind diese Anzeigen auch als solche gekennzeichnet, was so manchen User dazu bringt, die oben aufgeführte Auflistung der Werbeanzeigen zu überspringen und gleich weiter runter zu scrollen.

Stattdessen wird also die erste Homepage aufgerufen, die als oberste Seite unter den Werbeanzeigen aufgeführt ist. Wer hier einen der obersten Plätze belegt, hat die besten Chancen, gefunden zu werden und den Traffic auf seiner Homepage erheblich zu steigern. Doch was beeinflusst eigentlich, welche Homepage hier gelistet ist? Die Suchmaschinenoptimierung!

Das Ziel von Google ist stets, den Nutzern die bestmöglichen Ergebnisse für seine Suchanfrage zu liefern. Um herauszufinden, welche die beste Webseite ist, folgt Google dabei bestimmten Algorithmen, welche das Ranking festlegen. Dazu gehört in erster Linie das Nutzungsverhalten bisheriger Nutzer, wie die Anzahl der Seitenaufrufe und die Absprungrate. Es ist also nicht nur wichtig, wie häufig eine Seite besucht wird, sondern auch, wie lange die Nutzer auf der Seite bleiben. Alle diese Daten werden von Google analysiert und ausgewertet. Wenn Du es schaffst, Deine Seite so zu gestalten, dass die Nutzer länger darauf verweilen und mehrere Klicks tätigen, dann sieht der Algorithmus dies als positives Zeichen an. Bei der Optimierung Deiner Webseite geht es also zum einen darum, den Nutzer länger auf der Webseite zu halten. Zum anderen geht es aber auch um ganz einfache Fakten, die Google zur Bewertung heranzieht. Beispielsweise prüft Google wie häufig in den Texten auf der betreffenden Webseite das Keyword vorkommt, welches der User in die Google-Suchleiste einträgt. Darüber hinaus prüft Google auch, wie einfach Texte zu lesen sind und versucht anhand vieler technischer Mittel zu analysieren, wie nutzerfreundlich eine Webseite gestaltet ist. Das Schöne ist nun, dass Du all diese Aspekte natürlich beeinflussen kannst. Wenn Du Deine Webseite so gestaltest, dass der Algorithmus sie verhältnismäßig als gut und Nutzer-relevant bewertet, dann wirst Du auch in den Suchergebnissen höher gerankt. Bei der Suchmaschinenoptimierung kommen nun die sogenannten SEO Tools ins Spiel. Dabei handelt es sich um einfache Werkzeuge oder Programme, welche Dir bei der Suchmaschinenoptimierung helfen.

Wie unterscheiden sich kostenlose und kostenpflichtige SEO TOOLS voneinander?

Es gibt sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige SEO Tools, die Du nutzen kannst. Solltest Du noch ganz am Anfang stehen, so kannst Du selbstverständlich erst einmal die kostenlosen SEO Tools für den Aufbau Deiner Webseite nutzen. Die kostenpflichtigen SEO Tools bieten dabei natürlich noch eine Menge zusätzlicher Vorteile und Techniken, welche die kostenfreien Tools nicht bieten können. Für Fortgeschrittene lohnt sich eine Investition in jedem Fall. Voraussetzung ist jedoch, dass Du die richtigen SEO-Tools für Deine Homepage auswählst, also die, die für Deine Bedürfnisse geeignet sind und mit denen Du gut arbeiten kannst. Im Folgenden werden sowohl die kostenlosen als auch die kostenpflichtigen SEO Tools genauer erläutert.

Welche SEO Tools gibt es und was können diese?

SEO Tools zur Webseiten-Analyse

Es gibt viele Tools, die Dir dabei helfen, Deine Webseite zu analysieren. Durch diese Tools gewinnst Du zahlreiche Erkenntnisse darüber, wie gut Deine Webseite funktioniert und welche Aspekte dabei überarbeitet werden sollten. Zu diesem Zweck gibt es viele verschiedene Tools. Manche liefern Dir zunächst einen guten Überblick darüber, welche Seiteninhalte besonders beliebt sind. Darüber hinaus gehört zu einer Webseiten-Analyse aber auch ein Feedback zu Inhalten, Backlinks, Ladezeitoptimierung und vielen technischen Standards. Auch Social-Media-Marketing, eine Optimierung des Designs und die Übersichtlichkeit im Allgemeinen spielen hier eine zentrale Rolle. All das können viele kostenfreie SEO-Tools bereits liefern. Wenn Du Dich gerade erst in das Thema einarbeitest, solltest Du auf kostenpflichtige Tools zunächst noch verzichten. Diese liefern Dir zwar einen hohen Mehrwert, müssen aber auch richtig angewendet werden.

Dafür solltest Du SEO Tools nutzen:

Technischer Zustand und Ladezeiten

Internetuser sind ungeduldig. Wenn eine Webseite zu lange lädt, dann wird sie meistens wieder geschlossen, bevor sie sichtbar geworden ist. Auch bei diesem Aspekt kannst Du Dein eigenes Nutzungsverhalten mal in den Blick nehmen. Die meisten von uns sind dank des technischen Fortschrittes einfach daran gewöhnt, dass eine Webseite binnen weniger Sekunden geladen ist. Die Leitungen werden immer besser und wenn eine Webseite mal einige Sekunden braucht, so ist dies den meisten Usern schon zu lange. Die meisten Webseiten sind also sofort aufrufbar, weshalb es sehr negativ auffällt, wenn eine Seite nicht direkt geladen werden kann. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Deine Ladezeiten optimiert sind. Ansonsten hat dieser Aspekt nämlich auch einen schlechten Einfluss auf Dein Ranking in den Suchergebnissen. Ein User, der Deine Webseite aufruft und nach wenigen Sekunden wieder schließt, treibt die Absprungrate in die Höhe. Gleichzeitig sinkt auch die Verweildauer, da er sich ja kaum auf der Webseite aufgehalten hat. Für den Algorithmus bedeutet das also, dass ein User eine Webseite nach dem Aufrufen binnen weniger Sekunden wieder schließt – was kein positives Zeichen ist. Natürlich sollten darüber hinaus auch alle anderen technischen Aspekte der Webseite gut funktionieren. So sollten beispielsweise bei einem Onlineshop die Verkaufs- und Mitgliederprozesse so einfach und schnell wie möglich abgewickelt werden können. Technischer Komfort ist hier das A und O. Wer seinen Nutzern den Besuch auf der Homepage so einfach wie möglich macht und dafür sorgt, dass sie dort besonders schnell agieren können, der hat schon mal einen großen Pluspunkt bei der Suchmaschinenoptimierung.

Design und Übersicht Deiner Website

Auch das Design und die Übersichtlichkeit auf Deiner Webseite sollten möglichst nutzerfreundlich gestaltet sein. Denn auch dies hat einen Einfluss darauf, wie gut Deine Webseite rankt. Zum Thema Design und Übersichtlichkeit gibt es ebenfalls sehr hilfreiche Tools, welche genau diese Aspekte analysieren. So können bestimmte Tools überprüfen, wie gut eine Webseite strukturiert ist und was bezüglich dieses Aspektes optimiert werden kann. Viele Anfänger machen hier den Fehler, dass sie sich zu sehr auf ein schönes Design fokussieren. Dafür gehen sie nicht selten ihrem eigenen Geschmack nach. Der eigene Geschmack ist jedoch etwas sehr Individuelles und trifft noch lange nicht den Geschmack der Nutzer. Darüber hinaus verschwenden viele Unternehmer extrem viel Zeit damit, sich an einer Grafik oder an einem Logo zu verausgaben. Hier ist es in vielen Fällen empfehlenswert, einen Profi zurate zu ziehen. Doch auch SEO-Tools können Dir dabei helfen, die Nutzerfreundlichkeit unter diesem Gesichtspunkt richtig einzuschätzen. Für den User ist es nämlich viel wichtiger, dass er sich auf Deiner Webseite gut zurechtfindet und schnell die Informationen findet, nach denen er sucht. Selbstverständlich ist ein tolles Design ein weiterer Pluspunkt, jedoch gilt hier meistens: Weniger ist mehr! Zu viele dekorative Elemente und Schnörkeleien lassen eine Webseite nämlich schnell chaotisch wirken. Nicht zuletzt hat natürlich auch jeder einen anderen Geschmack, weshalb Du mit einer ästhetischen Optik ohnehin nur einen Teil der Zielgruppe überzeugen kannst. Wenn der Nutzer sich nicht gleich zurechtfindet, dann führt dies häufig dazu, dass er die Seite wieder verlässt. Konkurrenten gibt es schließlich genug – deswegen solltest Du diesen Aspekt unbedingt beachten.

Die richtigen Inhalte

Es gibt viele SEO-Tools, die sich darauf spezialisiert haben, die Inhalte einer Website zu analysieren. Auch von diesen Tools solltest Du unbedingt Gebrauch machen, da sie einen sehr positiven Einfluss auf das Ranking ausüben können. Eine wichtige Rolle spielen dabei beispielsweise die von Dir verwendeten Keywords. Um ein optimales Ranking zu erzielen ist es wichtig, diese in dem richtigen Maße anzuwenden. Weisen die auf Deiner Website verfügbaren Texte viele Schlagwörter auf, die Nutzer bei Google in die Suchleiste eingeben, dann zeigt dieser Aspekt dem Algorithmus, dass Deine Website für die Nutzer relevant sein könnte. Viele Homepage-Betreiber begehen jedoch den Fehler, dass sie zu viele dieser Schlagwörter in ihren Texten unterbringen. Der Algorithmus wertet dies dann als eine Art Spam, sodass zu viele Keywords auch schaden können. Das richtige Verhältnis zu finden ist hier also das A und O – Und genau dabei können Dir zahlreiche SEO-Tools helfen. Darüber hinaus vermeidest Du auch, dass es auf Deiner Homepage Duplikate Content gibt. Selbst wenn eine Homepage nicht beabsichtigt Plagiate nutzt, so kann es trotzdem passieren, dass Inhalte auch auf anderen Seiten zu finden sind. Werden beispielsweise Studien zitiert oder gängige Redewendungen verwendet, so kann der Algorithmus dies schnell als Plagiat ansehen. Darüber hinaus solltest Du kontrollieren, dass keine Deiner Inhalte auf anderen Seiten publiziert werden. Gerade, wenn Du gute Inhalte hast, werden diese gerne von anderen Seiten übernommen. Da das Internet mittlerweile nun mal ein unfassbar großes Netzwerk ist, fallen duplizierte Inhalte nicht immer sofort auf. Aus diesem Grund kann es sehr hilfreich sein, ein Instrument zu nutzen, welches genau diese Aufgabe erfüllt. Mithilfe der richtigen SEO-Tools kannst Du dies problemlos und in aller Regelmäßigkeit überprüfen. Darüber hinaus helfen Dir Seo-Tools bzgl. der Inhalte auch dabei, eine nachhaltige Content-Strategie zu entwickeln.

Keywords und Suchanfragen-Analyse

Ebenfalls interessant ist die Analyse der Keywords und ihrer Auswirkungen in den Suchanfragen. Hiermit ist letztendlich die Analyse des Rankings an sich gemeint. SEO-Tools, die sich mit diesem Aspekt auseinandersetzen, arbeiten heraus, für welche Suchanfragen Deine Homepage relevant ist. Die Analyse geht jedoch noch weit über die Verwendung der verschiedenen Keywords hinaus. So kann ein SEO-Tool mit dieser Funktion beispielsweise auch aufzeigen, zu welchen Uhrzeiten Deine Homepage einen besonders hohen Traffic aufweist und zu welchen Zeiten sie eher seltener besucht wird. Diese Programme geben also auch Aufschluss darüber, ob es Schwankungen in den Suchanfragen gibt und wie diese zu deuten sind.

Die Bedeutung von Backlinks

Ebenfalls wichtig für den Algorithmus ist die Frage danach, wie gut Dein Backlinkprofil aufgestellt ist. Die Bedeutung ist hierfür in den letzten Jahren zwar gesunken, sollte aber dennoch in jeden SEO Check mit einbezogen werden. Bei den sogenannten Backlinks geht es darum wie häufig andere Seiten Deine Homepage verlinken. Dabei spielt jedoch nicht nur die Anzahl der Seiten eine wichtige Rolle. Viel wichtiger ist hierbei nämlich, wie gut die Seite selber rankt, also die Homepage, welche Links zu Deiner eigenen Homepage gesetzt hat. Handelt es sich dabei um eine schlecht rankende kleine Website, so liefert dies in der Suchmaschinenoptimierung kaum einen Vorteil. Wenn jedoch eine sehr relevante und gut besuchte Seite Deine Homepage verlinkt, dann wirkt sich das positiv auf den Algorithmus aus. Zahlreiche Tools helfen Dir mit einem schnellen und regelmäßigem Check dabei, Deine Backlinks im Auge zu behalten und zu optimieren.

Reputation und Social Media Marketing

Auch eine Erhöhung der Reputation und das richtige Social-Media-Marketing können Deine Homepage voranbringen. Dabei geht es zwar nicht ausschließlich um die Suchmaschinenoptimierung der Homepage an sich, jedoch solltest Du diesen Aspekt spätestens als fortgeschrittener Betreiber einer Homepage mit einbeziehen. Wenn es um die Sichtbarkeit und Positionierung im Internet geht, dann spielt nämlich nicht nur das Ranking der eigenen Seite, sondern auch das der dazugehörigen Social-Media-Kanäle eine wichtige Rolle. Einige SEO-Tools beziehen deshalb die Analyse der Social-Media-Kanäle gleich mit ein. Wichtig ist jedoch, dass Du hier einige Vorkenntnisse mitbringst, um die Auswertung der Analyse im Nachhinein auch richtig deuten zu können.

Welche SEO TOOLS sind empfehlenswert?

Ladezeiten und Technik

GTMETRIX

Wenn es um die Analyse von Ladezeiten geht, ist GTMETRIX ein sehr empfehlenswertes SEO-Tool. Dieses Tool testet die Ladezeiten Deiner Seite und führt einen sogenannten Speed-Test durch, bei dem zwei verschiedene Strategien genutzt werden. Diese beiden sind PageSpeed von Google und YSlow von Yahoo. Bei diesen Tools werden alle geladenen Dateien sowie die jeweiligen Reaktionszeiten detailliert bewertet. Im Anschluss wird darüber hinaus erklärt, welche Aspekte dringend optimiert werden sollten. Des Weiteren gibt es viele Erklärungen dazu, zu welchen Problemen man sich professionelle Hilfe holen sollte. Somit kannst Du dieses Tool auch perfekt als Anfänger nutzen. Einfache Probleme kannst Du dann sofort selbst beheben, da es Dir anhand einer genauen Schritt-für-Schritt-Anleitung erklärt wird. Gleichzeitig bekommst Du für schwerwiegende Probleme die richtigen Adressen mit an die Hand.

PageSpeed Insights

Ein weiteres Tool, welches Dir ebenfalls dabei hilft, die Ladezeiten Deiner Homepage zu testen und zu optimieren ist Page Speed Insights von Google. Hier gibt es darüber hinaus auch eine große Datenbank, die viele Tipps und Tricks für die Optimierung bietet. Die Ladegeschwindigkeit wird zudem nicht nur auf dem Desktop-PC, sondern auch auf mobilen Geräten getestet. Das SEO-Tool kann aber sogar noch mehr: Es bietet gleichzeitig Bilder, Skripte und weitere nützliche Software-Programme zum Herunterladen. Auch hier werden wichtige Erklärungen und Erläuterungen gleich mitgeliefert.

SSL-TEST

Für die Analyse des technischen Zustandes eignet sich darüber hinaus das kostenlose Online-Tool des SSL-Tests. Hiermit kannst Du eine umfassende Analyse der Konfiguration Deines SSL-Webservers Durchführen. Des Weiteren erhältst Du über dieses Instrument Lösungen für häufig auftretende Probleme und konkrete Konfigurationsanleitungen. Alle Anweisungen sind verständlich erklärt, sodass auch Anfänger damit arbeiten können. Darüber hinaus prüft das System, wie sicher die Webanwendungen sind, was einen zusätzlichen Vorteil darstellt.

ANALYSE DER INHALTE

COPYSCAPE

Zu den wichtigsten Analyse-Tools der Inhalte gehört das SEO-Tool COPYSCAPE. Dieses überprüft nicht nur, ob Deine Inhalte auf einer anderen Website verfügbar sind, sondern zeigt Dir auch, wo Du diese findest. Viele andere Analyse-Tools führen zwar eine sogenannte Plagiatsprüfung durch, geben jedoch nur einen bestimmten Prozentsatz als Ergebnis heraus. Das bedeutet, dass Du zwar eine Zahl erhältst, die in Prozent angibt, inwiefern Dein Content „Unique Content“ ist, jedoch erhältst Du keinerlei Angaben darüber, wo das Plagiat zu finden ist. Mit COPYSCAPE erhältst Du dagegen alle wichtigen Informationen und weißt im Anschluss ganz genau, wer was auf welcher Domain veröffentlicht hat. Da es sich um ein kostenfreies Programm handelt, solltest Du davon Gebrauch machen. Darüber hinaus ist die Bedienung sehr einfach und übersichtlich, sodass auch Anfänger mit diesem SEO-Tool zurechtkommen.

SEMAGER

Weiterhin ist das Tool Semager sehr empfehlenswert. Es überprüft die verwendeten Keywords mit einem regelmäßigen Check und vergleicht diese mit inhaltlich passenden Websites. Vorgegangen wird dabei nach einer semantischen Suche, welche ebenfalls einen Homepage-Test anbietet. Das Tool analysiert somit, inwiefern Deine Inhalte suchmaschinenoptimiert sind oder nicht. Im Anschluss erhältst Du Verbesserungsvorschläge, die Du sofort umsetzen kannst.

KEYWORD KOMBINATIONEN

Mit KEYWORD KOMBINATIONEN kannst Du verschiedene Keyword Kombinationen erstellen und prüfen lassen. Somit erhältst Du gleich einen besseren Einblick in die Struktur und den Aufbau von Keyword Kombinationen. Wenn es um SEO geht, dann sind nämlich nicht nur die einzelnen verwendeten Begriffe an sich relevant. Es kommt auch darauf an, wie diese Begriffe miteinander kombiniert werden. Die verschiedenen Kombinationen stellen dabei völlig verschiedene Algorithmen her und liefern deshalb auch ganz verschiedene Suchergebnisse. Darüber hinaus ist auch die Reihenfolge der Keywords entscheidend. So kann eine Recherche mit denselben Suchbegriffen völlig verschiedene Ergebnisse produzieren, sofern diese in ihrer Reihenfolge vertauscht werden. Herauszufinden, welche Kombinationen am besten geeignet sind, ist dabei gar nicht so einfach. Wenn Du in Deinen Texten die richtigen Kombinationen nutzt, dann kannst Du Deine Website mit dieser Strategie um ein vielfaches optimieren. Darüber hinaus spielt auch die Länge der Kombinationen eine bedeutsame Rolle. Hier lässt sich übrigens keine pauschale Aussage darüber treffen, welche Länge optimal ist. Es kommt ganz auf die Kombination an sich an, weshalb dieser Bereich immer individuell festgelegt werden muss. Manchmal ist ein einziges Keyword am besten geeignet, in einer anderen Nische sind es dagegen zwei und wenn es um ein ganz spezielles Thema geht, so kann auch mal die Kombination aus drei, vier oder sogar fünf Keywords ein Volltreffer sein. Um herauszufinden, was in Deinem Fall am besten geeignet ist, kannst Du dieses kostenlose SEO-Tool nutzen.

KOSTENLOSES TEXTANALYSE-TOOL

Wenn es um die Analyse und Suchmaschinenoptimierung der Inhalte geht, dann spielen nicht nur die verwendeten Keywords eine zentrale Rolle. Wichtig ist nämlich auch, dass der Text so einfach wie möglich zu lesen ist. Internetnutzer sind keine Wissenschaftler und lieben einfache und verständliche Inhalte. Auch dies kann die Suchmaschine anhand von verschiedenen SEO-Tools und Algorithmen überprüfen. Wenn Deine Website beispielsweise nur scheinbar sehr komplexe Inhalte aufweist, da die Sätze aus über 30 Wörtern bestehen oder die Wörter aus extrem vielen Silben zusammengesetzt sind, dann wird Deine Website sehr wahrscheinlich schlechter gerankt. Bestehen die Sätze jedoch aus wenigen Wörtern, wenigen Silben und enthalten sie ausreichend Absätze und Zwischenüberschriften, so ist dies eher förderlich für den Algorithmus. Damit Du Deine Wörter und Silben aber nicht selber zählen musst, gibt es das kostenlose Text-Analyse-Tool. Dieses ist mittlerweile wichtiger Bestandteil jeder Suchmaschinenoptimierung. Es arbeitet mit dem sogenannten Flesch-Index, der Auskunft über die Einfachheit des Textes gibt. Je höher der Flesch-Index, desto einfacher ist der Text in der Regel zu lesen. Dieses SEO-Tool gibt Dir aber nicht nur den Flesch-Index als Ergebnis, sondern zeigt Dir auch gleichzeitig auf, an welchen Stellen der Text verbessert werden könnte. Das bedeutet, dass Dein Text markiert wird und an allen markierten Stellen Hinweise darüber zu finden sind, welche Verbesserung hier vorgenommen werden kann. Du bekommst also nicht nur ein Feedback, sondern auch Hinweise darauf, an welchen Stellen Du Deinen Text wie verbessern kannst.

ANALYSE DES NUTZUNGSVERHALTENS

GOOGLE ANALYTICS

Das wohl wichtigste Tool, dass jeder nutzen sollte, ist Google Analytics. Jeder, der eine Website hat, sollte sich dieses Analyseinstrument herunterladen, da es zahlreiche Funktionen bietet. Es zeigt Dir sehr detailliert, wie sich der Traffic auf Deiner Website verhält. Beispielsweise zeigt es die Anzahl der Seitenaufrufe, die Verweildauer auf der Website und auch auf allen einzelnen Seiten, die Absprungrate und vieles mehr detailliert an. Darüber hinaus gibt es sogar Aufschluss darüber, woher die Seitenbesucher kommen und wie sie sich beim Besuch auf Deiner Webseite verhalten. Die Zeiträume, welche Du für Deine Analyse nutzen möchtest, kannst Du dabei ebenfalls selbst auswählen. So kannst Du Dir bei der Search die Zahlen für den Zeitraum von einer Woche, einem Tag, einem Monat, aber auch von einem ganzen Jahr anzeigen lassen. Da es kostenlos ist, solltest Du auf dieses nützliche SEO-Tool keinesfalls verzichten. Nicht zuletzt ist Google Analytics immer transparent, sodass Du Dich auf die Werte und Angaben bei der Google Search verlassen kannst.

Open Web Analytics (OWA)

Open Web Analytics, kurz: OWA, ist eine Alternative zu Analytics. Genauso wie Piwik kannst Du auch diese Software für die Analyse Deiner Website nutzen. Hierbei geht es vor allem darum, wie Nutzer eine Website oder Webanwendungen nutzen. Doch auch andere Zahlen werden mit dem Analyse-Tool ermittelt. Solltest Du Anfänger sein, dann beginnst Du am besten mit Analytics. Hier ist alles sehr übersichtlich und klar strukturiert aufgelistet. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Erklärungen zu den einzelnen Werten. Später kannst Du dann zusätzlich noch weitere Analyse-Tools hinzuziehen.

ANALYSE DER SICHTBARKEIT

GOOGLE RANK CHECKER

Wie zu Beginn schon betont, ist die Sichtbarkeit im Internet das A und O. Deine Website kann noch so viel Mehrwert liefern und noch so schön gestaltet sein – wenn sie niemand findet, dann ist sie auch nichts wert. Gleichzeitig steigt die Sichtbarkeit selbstverständlich mit dem Ranking, weshalb Du dieses stets im Auge behalten solltest. Der Rank Checker eignet sich hervorragend dafür, individuelle Rankings bestimmen zu lassen. Natürlich kannst Du das Ranking auch überprüfen, indem Du selbst einige Suchbegriffe in die Suchmaschine eingibst. Allerdings ist es so, dass sich das Ranking anhand vieler verschiedener Faktoren unterscheidet. So gibt es lokale oder länderspezifische Rankings, was bedeutet, dass Deine Suche ganz andere Ergebnisse produzieren kann als bei jemandem, der in einer anderen Stadt wohnt. Darüber hinaus unterscheiden sich Rankings auch auf Mobiltelefonen, Tablets und Desktop-Geräten. Dein Handy zeigt also andere Ergebnisse als Dein Desktop-PC, auch wenn Du die gleichen Suchbegriffe verwendet hast. Deshalb ist es nicht gerade einfach, das Ranking selbst zu bestimmen, da Dir immer nur eine bestimmte Version angezeigt wird. Mit Rank Checker kannst Du die Position Deiner Website unter verschiedensten Bedingungen überprüfen und somit anpassen.

SISTRIX SMART

Auch mit Sistrix Smart kannst Du Deine Ranking-Position kontrollieren. Dabei handelt es sich um eine reduzierte Version von Sistrix. Die kostenlose Version hiervon bietet ebenfalls zahlreiche Vorteile und einen guten Einstieg in die Thematik. Wenn Du also noch Anfänger bist und Dich erst einmal in das Thema Suchmaschinenoptimierung einarbeiten möchtest, dann ist es Sistrix Smart genau richtig.

RANKING-SPY

Ein drittes Tool, welches Du ebenfalls zur Optimierung und Analyse des Rankings nutzen kannst, ist Ranking-Spy. Dieses Seo-Tool untersucht das Ranking nicht nur bei Google, sondern auch in zahlreichen weiteren Suchmaschinen. Die Analyse ist dabei sehr genau und Du kannst damit eine kostenfreie Überwachung der Domian einrichten. Das Ranking wird dann in einem Zeitintervall von drei Tagen regelmäßig überprüft. Am Ende jeder Woche bekommst Du dann eine Auswertung zugeschickt, die Dir alle wichtigen Daten strukturiert und übersichtlich aufzeigt. Die Auswertung befindet sich in einer Excel-Datei, welche Dir über E-Mail zugesandt wird. So kannst Du Deine Ranking regelmäßig überprüfen und mit der Zeit immer weiter optimieren.

ERHÖHUNG DER REPUTATION

Die Wirksamkeit von Werbemaßnahmen hat sich in der Vergangenheit stark gewandelt. Gerade heutzutage ist das Empfehlungsmarketing eines der wichtigsten Marketingstrategien überhaupt. Erfahrungen von Kunden, welche das Produkt oder die Dienstleistung bereits genutzt und sie für gut befunden haben, bewegen andere Nutzer zum Kauf. Aus diesem Grund ist die Erhöhung der Reputation durch soziale Medien wichtiger denn je.

FACEBOOK

Viele behaupten, dass Facebook lange nicht mehr so gefragt ist wie früher. Hier liegt jedoch ein großer Irrtum vor. Zwar hat sich die Zielgruppe und auch die Nutzung der verschiedenen Funktionen von Facebook in den letzten Jahren geändert. Dennoch ist Facebook eines der wichtigsten Social-Media-Kanäle, wenn es um Marketing geht. So nutzen viele Unternehmer die Plattform, um sich eine echte Community aufzubauen, die selbstverständlich auch zu Kunden werden kann. Aus diesem Grund sollte das Potenzial von Facebook niemals unterschätzt werden.

TWITTER

Auch der Nachrichtendienst Twitter kann einen positiven Effekt auf die Suchmaschinenoptimierung und das Branding haben. Zwar wird dieser Service derzeit noch seltener genutzt als andere Social Media-Kanäle, jedoch ist die Nutzung dafür umso einfacher. Da hier hauptsächlich Textnachrichten verfasst werden, kann neuer Content relativ schnell produziert und veröffentlicht werden. Eigene Bilder erhöhen den Nutzen zusätzlich.

PINTEREST

Weniger Texte und dafür mehr Bilder gibt es bei Pinterest. Aus den verschiedensten Nischen bilden sich hier richtige Netzwerke, die Inspiration für jeden Lebensbereich bieten. Egal, ob es um Mehrwert stiftende und informative Grafiken oder um attraktive Fotos geht - Pinterest wird derzeit immer beliebter und spielt auch bei der Suchmaschinenoptimierung eine zentrale Rolle. Bei vielen Websites ist Pinterest sogar für den größten Teil der Klicks verantwortlich. Das bedeutet, dass die meisten Nutzer bei Pinterest auf ein Bild klicken und dann auf die jeweilige Website weitergeleitet werden. Dies passiert selbstverständlich auch bei Facebook oder Instagram, jedoch lange nicht in einem solchen Ausmaß wie bei Pinterest. Deshalb solltest Du – ganz unabhängig von Deiner Nische – darüber nachdenken, wie Du Pinterest für Deine Website optimal nutzen kannst.

INSTAGRAM

Wie bereits erwähnt, spielt natürlich auch Instagram eine bedeutsame Rolle. Auch Instagram führt dazu, dass Menschen die eigene Website besuchen, sofern der Inhalt für sie relevant ist. Durch sogenannte Swipe-Up-Links in Storys kann eine direkte Verknüpfung vorgenommen werden. Nicht zuletzt hilft Instagram dabei, dass Image der eigenen Marke weiter aufzubauen und die Sichtbarkeit zu erhöhen.

YouTube

Auch wenn es vielen gar nicht bewusst ist, so ist eines mittlerweile klar: YouTube ist mittlerweile die zweitwichtigste Suchmaschine nach Google. Viele Menschen sind von vornherein darauf ausgelegt, Videos anzuschauen, weshalb sie ihre Suchanfrage gleich bei YouTube und nicht bei Google eingeben. Dies liegt wiederum an der Bequemlichkeit der Internetnutzer: Einen Text zu lesen ist gerade auf digitalem Wege immer ein wenig anstrengender, als ein Video anzuschauen. Da es die meisten Informationen mittlerweile nicht nur in Text-, sondern auch in Videoform gibt, nutzen viele User von Anfang an YouTube als Suchmaschine. Wenn Du mit Deinem Business vorankommen und neue Kunden oder Follower für Dich gewinnen möchtest, dann solltest Du diesen Aspekt nutzen. Bedenke, dass es auch bei YouTube-Videos viele suchmaschinenrelevante Aspekte gibt. Auch hier spielen also nicht nur der Inhalt, sondern zum Beispiel auch der Titel des Videos sowie die darunter platzierten Backlinks und auch die Beschreibung des Videos eine zentrale Rolle.

ALLROUNDER-TOOLS

Neben den bislang genannten Themen relevanten SEO-Tools gibt es auch eine ganze Reihe sogenannte Allrounder-Tools. Dazu zählen beispielsweise auch Sistrix, SEO Check und die Google-Search-Console. Diese SEO-Tools analysieren nicht nur einzelne Aspekte, sondern geben einen ganzheitlichen Aufschluss darüber, wie suchmaschinenoptimiert Deine Website ist. Mithilfe dieser SEO-Tools kannst Du nicht nur das Verhalten Deiner Nutzer, den Traffic auf Deiner Website an sich, sondern auch Inhalte, Backlinks, Domain und viele weitere Aspekte analysieren. Für Fortgeschrittene, die ganzheitlich arbeiten möchten und sich bereits einen guten Traffic aufgebaut haben, eignen sich diese Werkzeuge hervorragend. Als Anfänger solltest Du jedoch zunächst auf die in den vorherigen Abschnitten genannten einzelnen SEO-Tools zurückgreifen. Ein Allrounder-Tool kann zu Beginn schnell überfordernd sein. Des Weiteren hilft es Dir nicht, wenn Du zwar einen riesigen Datensatz hast, diesen aufgrund fehlender Kenntnisse jedoch nicht richtig auswerten kannst. Wichtig ist also, dass Du alle relevanten Teilaspekte verstehst und die Zahlen richtig zuordnen kannst. Nur so kannst Du Deine Website in Zukunft suchmaschinenoptimiert aufstellen, um nachhaltige Erfolge zu erzielen.