Keyword Recherche

Die richtige Keyword Recherche ist die Basis des SEO

Wenn Du eine Website oder Domain optimieren willst, setzt Du das sinnvollerweise mit einer Keyword-Recherche um, weil Du mit deren Hilfe mehr Traffic erzeugst. Als sinnvoll und effektiv gelten Keywords nur dann, wenn sowohl der erwartete Traffic, das Suchvolumen als auch die Stärke der Konkurrenz zusammenpassen. Die Keyword-Recherche ist der erste Schritt der OnPage-Optimierung.

Die richtige Keyword Recherche ist die Basis des SEO

Nischenkeywords in der Keyword Recherche

Vielleicht bist Du schon über den Begriff der Nischenkeywords gestolpert. Damit sind Suchbegriffe gemeint, für die nur wenig Traffic, aber dafür auch wenig Konkurrenz bestehen. Auf diese Weise kannst Du mit wenig Aufwand ins Ranking einsteigen. Wenn Du diese Keywords außerdem optimierst, erhöhst Du die Chance für einen hohen Traffic-Gewinn. Beachte, dass Nischenkeywords meist transaktional sind, was bedeutet, dass Nutzer ihre Suche bei Google mit einer direkten Kaufabsicht starten. Damit ergibt sich eine nicht unerhebliche Schnittmenge zu Long-Tail Keywords. Tatsächlich werden sie manchmal synonym verwendet, wobei nicht alle Long-Tail Keywords auch Nischenkeywords sind, Nischenkeywords hingegen immer Long-Tail Keywords.

Erste Schritte der Keyword Recherche

Heutzutage kommst Du nicht drum herum, Dich für eine Keyword-Recherche intensiver mit dem Thema auseinanderzusetzen. Denn Begriffe mit großem Volumen herauszusuchen und die Website damit zu bestücken, funktioniert nicht mehr. Viel eher lohnt es sich, andere SEO Tools und Methoden zu verwenden, um Dich im Wettbewerb nach vorne zu katapultieren.

Seiten- und Themenrelevanz für die Keyword Recherche

Am allermeisten kommt es bei Keywords auf deren Relevanz für das Webseitenthema an. Denn Suchmaschinen prüfen Deine Seiten und falls das Keyword nicht zum restlichen Inhalt passt, wird die Seite auch nicht angezeigt.

Bedürfnis der Nutzer

Wenn Du passende Begriffe finden willst, berücksichtige auch den Nutzeraspekt. Frage Dich, ob der User eher nach Informationen sucht oder etwas kaufen will. Welche Probleme könnte Deine Website in diesem Kontext aufweisen? Bei der Keyword-Recherche besteht einer der ersten Schritte darin, Keywords, die User auf Deine Seite geführt haben, zu analysieren. Hierzu gilt es, die Suchintention zu prüfen. War diese informations-, navigations- oder eher transaktionsorientiert?

Bei einer navigationalen Suche begibt sich der Nutzer auf eine Unterseite, die er schon kennt. Meist ist diese Anfrage mit einem Marken- oder Firmennamen verbunden. Die informationelle Suche dient dazu, gezielt eine Information zu finden, um beispielsweise eine Fragestellung zu beantworten. Die transaktionelle Suche verfolgt dagegen eine explizite Kaufabsicht oder einen Vertragsabschluss. Überlege Dir für die Keyword-Recherche im SEO daher gründlich, welche Art von Anfragen wichtig für Deine Seite sind.

Semantische Nähe

Google verbessert sich immer mehr darin, passende Suchergebnisse auszugeben, selbst wenn Deine Seite Variationen oder Synonyme verwendet. Recherchiere also verwandte Begriffe, um das größte Potenzial für Deine Seite herauszuholen. Ein positiver Nebeneffekt ist, dass Du diese Synonyme organisch in Deinem Content nutzen und somit den Lesern einen attraktiven Inhalt geben kannst.

Keyword Recherche Tools

Weil Du im SEO häufig mit großen Datensätzen arbeitest, ist ein Tool, das gewisse Prozesse automatisiert, sehr praktisch. Viele der Tools für die Keyword-Recherche sind kostenfrei, was aber nicht bedeutet, dass sie schlecht sind.

Mit dem Google Keyword-Planer bekommst Du ein kostenloses Tool, das Dir verschiedene Keyword-Phrasen liefert. Dort kannst Du Webseiten oder Suchbegriffe zur Analyse eingeben und mögliche Klickpreise sowie ein ungefähres monatliches Suchvolumen als Ergebnis erhalten.

Google Trends gibt Dir einen Einblick in die historisch-vergleichende Darstellung bestimmter Keywords.

Ubersuggest ist ein Tool, das die Vorschlagsfunktion von Google verwendet und sie alphabetisch in einer Übersicht ordnet. Es ist besonders nützlich, wenn Du gute Kombinationen finden und die Themenrecherche vorantreiben willst.

Keyword.io funktioniert ähnlich, nur dass es zusätzliche Optionen bietet. So zum Beispiel Grafiken, einen Datenexport oder die wichtigsten Landingpages.

Mit Google-Webmastertools erhältst Du Hinweise zu Suchanfragen, darunter zu Impressionen, Klicks oder zur durchschnittlichen Position der Keywords.

AdWords und Keyword Recherche

Für AdWords gelten im Allgemeinen dieselben Dinge wie im SEO. Ein paar Zusätze solltest Du dennoch beachten. Wegen der Auktionsstruktur des Tools liegt der Preis pro Keyword umso höher, je stärker dieses im Wettbewerb vertreten ist. Daher sind Long-Tail Keywords sowohl erfolgsversprechender als auch günstiger. Die beste Kombination ergibt sich aus hohem Suchvolumen und niedrigem Wettbewerb. AdWords lässt sich auf diese Konfiguration einstellen. Beachte aber, dass sie nicht bei jedem Keyword möglich ist.

Häufige Fragen und Antworten

Was sind Suchbegriffe, Suchterme oder Suchanfragen?
Keywords können folgende Rollen einnehmen; Schlüsselterme innerhalb eines Dokuments, Suchanfragen, die bei Suchmaschinen abgerufen werden, Suchbegriffe, auf die man über SEA-Dienste im Rahmen der Suchmaschinenwerbung Anzeigen schalten kann und Kontextuelle Begrifflichkeiten, auf die man im Google Display Werbung und Textanzeigen in passenden redaktionellen Umfeldern Werbung schalten kann.
Wieviel Suchvolumen gibt es zu dem Begriff?
Der Google Keyword Planner ermittelt präzise Schätzungen und gibt darüber hinaus Hinweise zu weiteren relevanten Keywords.
Was ist der Unterschied zwischen SEO Keywords und Suchbegriffen?
Suchbegriffe stellen Worte oder Begriffe dar, die durch Menschen manuell eingeben und gesucht werden. Keywords werden hingegen durch Webmaster und Werbetreibende gezielt „geworben“.