Cookies

Cookies - Wenn eine Website mittels Cookie Informationen gespeichert hat

Was sind Cookies?

Bei Cookies (englisch für „Kekse“) handelt es sich um Dateien, die auf dem Computer gespeichert werden. Die Speicherung erfolgt, sobald ein Internet-Nutzer eine Webseite besucht, die über interaktive Funktionen verfügt oder Werbung schaltet.

Cookies sorgen für Wiederkennung des Seitenbesuchers

Ein Cookie speichert Daten auf der Festplatte ab, mit denen ein User durch den Betreiber einer Webseite oder eines Adservers – wenngleich anonym – bei einem weiteren Besuch der Webseite wiedererkannt werden kann. Dies wird von manchen Nutzern aus Gründen des Datenschutzes als problematisch empfunden. Andere User schätzen an Cookies, dass sie die Nutzung des Internets erheblich erleichtern.

"Rezepte" für die Cookie-Nutzung: Wozu dienen Cookies?

Cookie-Dateien werden beispielsweise eingesetzt, um

Auf welche Daten kann ein Cookie zurückgreifen?

Ein Cookie kann nur auf diejenigen Daten zurückgreifen, die ein User selbst bereitstellt. Ohne aktive Mitwirkung eines Nutzers kann eine Cookie-Datei nicht auf weitere Dateien eines Computers und auch nicht auf persönliche Daten wie beispielsweise die E-Mail-Adresse zugreifen.

Wie ist ein Cookie aufgebaut?

Die Inhalte von Cookie-Dateien werden von der Website festgelegt, die die Cookie-Datei nach einem festen Muster (wie bei einem "Rezept") erstellt.

Ein Cookie, der sich stets aus alphanumerischen Zeichen zusammensetzt, enthält entsprechend dem zugrunde liegenden "Rezept" Grundinformationen wie den Cookie-Namen, die Internet-Domain und Hinweise zur erforderlichen Verbindungsart sowie möglicherweise Informationen über den Port, auf den ein Cookie beschränkt sein kann, und gegebenenfalls ein Ablaufdatum, zu dem der Cookie deaktiviert wird.

Welche Arten von Cookies gibt es?

Entsprechend ihrer jeweiligen Zweckbestimmung werden Cookies für einen begrenzten Zeitraum oder dauerhaft auf dem Computer eines Nutzers platziert.

Ein dauerhafter (persistenter) Cookie ermöglicht es, die für einen Nutzer geltenden Webseiten-Einstellungen auf Dauer beizubehalten, solange die Cookie-Datei nicht gelöscht wurde oder ein für den Cookie geltendes Ablaufdatum noch nicht erreicht wurde. Anwendungsbeispiele für persistente sind Spracheinstellungen und das Design eines Internet-Accounts.

Sogenannte Session Cookies sind unverzichtbare Helfer beim Surfen im Internet. Ein Session Cookie vermeiden durch Speicherung von Login-Daten, dass der User sich bei einer Nutzung von Webseiten, die einem Passwort-Schutz unterliegen, nach kurzer Zeit immer wieder neu anmelden muss.

Session Cookies, die unter anderem beim Online-Banking eingesetzt werden, dienen der Internet-Sicherheit. Der Cookie wird nur für die Zeitdauer der Sitzung („Session“) gespeichert und anschließend gelöscht.

Im Unterschied hierzu speichern und nutzen sogenannte Tracking Cookies auch persönliche Nutzerdaten. Wenn sich ein Besucher einer Seite Produkte eines Onlineshops ansieht, so sorgt ein Tracking Cookie dafür, dass zu diesen Produkten passende Werbung auch beim Besuch anderer Websites aufgerufen wird.

Dies erfolgt technisch dadurch, dass der Tracking Cookie nicht durch die besuchte Webseite, sondern durch einen in die Website integrierten Adserver eines Werbedienstleisters platziert wird. Werbedienstleister bedienen in der Regel mehrere Webseiten. Wird eine zweite der von einem bestimmten Dienstleister betreuten Webseiten besucht, so registriert dies der Adverser und schließt auf die Interessen des Nutzers.

Aufgrund dieser Funktionsweise von Adservern werden Tracking Cookies von Usern, aber auch von Anti-Spy-Software häufig als Spyware bewertet, da das Surfverhalten mithilfe dieser Cookie-Dateien verfolgt werden kann.

Andere Nutzer empfinden hingegen die bei einem späteren Folgebesuch einer Seite erfolgenden Informationen über Produkte als vorteilhaft und angenehm, da die Produktvorschläge ihren individuellen Bedürfnissen entsprechen.

Sind Cookies sinnvoll oder sollten sie gelöscht werden?

Ob eine dauerhafte Cookie-Speicherung oder aber eine Cookie-Löschung sinnvoll ist, muss jeder Internetnutzer auf der Grundlage seiner persönlichen Cookie-Nutzenbewertung und unter Berücksichtigung seines Datenschutz-Sicherheitsbedürfnisses entscheiden. Vielen Usern ist allerdings nicht bewusst, dass sie der Werbewirtschaft durch Aufruf von Webseiten wertvolles Informationsmaterial zur Verfügung stellen.

Da nicht gelöschte dauerhafte (persistente) Cookies im Laufe der Zeit zunehmend Speicherplatz in Anspruch nehmen, kann eine Cookie-Löschung in periodischen Abständen sinnvoll sein, um die verfügbare Speicherkapazität zu optimieren.

Aufgrund der strengen Vorgaben der seit 25. Mai 2018 geltenden Datenschutzgrundverordnung holen sich Website-Betreiber anlässlich des Webseitenbesuchs eines Nutzers die ausdrückliche Zustimmung zum Setzen von Cookies ein.

"Rezepte" zur Löschung von Cookies

Die Löschung von Cookies erfolgt bei allen Browsern und für alle Endgeräte in ähnlicher Weise.

• Wer Google Chrome nutzt, der gelangt über „Einstellungen“, „Erweitert“, „Datenschutz und Sicherheit“ und „Website-Einstellungen“ zum Menü „Cookies“, über das sich Cookies unter anderem auch löschen lassen. • Im Internet Explorer erfolgt die Cookie-Löschung auf ähnlichem Weg über das Menü „Browserverlauf löschen“. • Bei Mozilla Firefox findet die Löschung von Cookies auf dem Pfad Einstellungen, Datenschutz und Sicherheit, Cookies und Webseitedaten statt. Bei Firefox kann der Nutzer zudem darüber entscheiden, ob sämtliche Cookies automatisch bei Beendigung der Browser-Nutzung gelöscht werden sollen.

Häufige Fragen und Antworten

Was sind Cookies?
Cookies (engl. 'Kekse') sind Daten, die eine Webseite auf Deinem Computer zwischenspeichert, wenn Du diese besuchst.
Was speichern Cookies?
Die Inhalte eines Cookies werden von der Webseite bestimmt, die den Cookie erstellt hat. Die Inhalte variieren. Allgemein kann man sagen, dass Cookies zufällig generierte alphanumerische Zeichen (Text) enthalten
Sollte man Cookies löschen?
Weil es für Nutzer schwer nachzuvollziehen ist, wie viele Cookies beim Surfen auf ihrem Rechner gespeichert werden und welche Infos die kleinen Dateien an wen senden, ist die Löschung alle vier Wochen empfehlenswert.

Jetzt den SEO Doktor kontaktieren und das Cookiehandling der eigenen Seite DSGV-konform überarbeiten lassen.